Die hier nachlesbaren Texte sind für eine CD, die noch im Entstehungsprozess steckt und "Funktionslieder Nr 21" werden soll..

 

Finger weg von Lützerath

 

So’n Tag, der Politik verändert

 

RWE Halleluja

 

Es hilft ja nix

 

Genau so

 

Postensuche für Laschet

 

Überlebenstrick

 

Investition

 

Religionstabu

 

Der Club of Rome

 

Hotelsuite California

 

 

 

 

 

FINGER WEG VON LÜTZERATH

 

 

 

Was reiten euch für Habgierteufel?        eF#G

 

Wie habn sie euch bloß gekrallt?            a6H7

 

Woher kommt eure Enthemmung?         eF#G

 

Diese sinnlose Gewalt?                             a6H7

 

Warum geht ihr über Leichen,                  ea6

 

nur für euern Scheißprofit?                       CH7

 

Ihr seid gewissenloses Pack –                 eF#G

 

wird Zeit, dass endlich was geschieht!   H7e

 

 

 

Refrain

 

Finger weg von Lützerath –                      GD

 

eure Zerstörung ist Verrat,                        CH7

 

wer sich übers Recht erhebt –                 CG

 

der wird sehen, „Lützi lebt“.                      H7e

 

 

 

Brecht ihr ganz bewusst Verträge,

 

die ihr unterschrieben habt,

 

wenn ihr Dörfer sinnlos abreißt,

 

unbeirrt nach Kohle grabt?

 

Reicht euch nicht eure Zerstörung,

 

die das Klima aufgeheizt,

 

lassen wir euch nicht gewähren,

 

eure Chance ist ausgereizt.

 

 

 

Jagen euch vielleicht Dämonen?

 

Treiben die euch vor sich her?

 

Seid ihr immer schon Sadisten?

 

Wo kommt diese Neigung her

 

mit Besessenheit zu quälen?

 

Seid ihr darin talentiert?

 

Wer hat euch so scharf gemacht,

 

dass ihr euch gern so profiliert?

 

 

 

Seid ihr etwa Satans Knechte

 

und wollt ihr ihm so gefalln?

 

Dient ihr freiwillig Despoten

 

rechtsverletzend als Vasalln?

 

Seht ihr Menschen gerne leiden

 

und bereitet lustvoll Schmerz?

 

Dann rutscht ihr auf euern Hintern

 

unaufhaltsam höllewärts…

 

 

 

Verdingt ihr willig euch als Söldner

 

und vergnügt euch gern an Pein?

 

Ist es Musik in euren Ohren,

 

wenn verzweifelt Menschen schrein?

 

Könnt ihr die Angst anderer genießen

 

und sucht schrille Dissonanz,

 

dann verdient ihr keine Nachsicht

 

und auch keine Toleranz.

 

 

 

Finger weg von Lützerath –

 

verraten, wer Vertraun euch schenkt.

 

ihr entlarvt selbst euren Staat

 

als nur vom Kapital gelenkt -

 

eskaliert und provoziert,

 

nur maskiert als Polizei -

 

wenn ihr euern Werkschutz schickt,

 

ist euch die Zukunft einerlei?

 

 

 

Finger weg von Lützerath –                      GD

 

eure Zerstörung ist Verrat.                        CH7

 

an euren Enkeln, ihrer Welt,                     CG

 

die ihr blind zerstört für Geld. -                 H7e

 

Finger weg von Lützerath –                      GD

 

denn wir sind da zum Schutz parat,        CH7

 

wer sich übers Recht erhebt –                 CG

 

der wird sehen „Lützi lebt“.                      H7e

 

 

 

Finger weg von Lützerath –                      GD

 

eure Zerstörung ist Verrat.                        CH7

 

weil ihr Grenzen überquert –                    CG

 

wer überleben will, sich wehrt.                 H7e

 

Finger weg von Lützerath –                      GD

 

denn wir stehn hier zum Schutz parat,   CH7

 

wer sich übers Recht erhebt –                 CG

 

der wird sehen „Lützi lebt“.                                    H7e

 

 

 

Copyright 2021 Gerd Schinkel

 

 

 

 

 

SO’N TAG, DER POLITIK VERÄNDERT

 

 

 

Wer ändert, weil jetzt

 

so ein Tag ist, seine Politik?

 

Wer hat so geredet? Für den

 

kam‘s am Ende knüppeldick.

 

Und ihm verging das Grinsen,

 

auch die Floskel „Junge Frau“ -

 

Nun weiß er, was er wissen sollte,

 

plötzlich ganz genau…

 

 

 

Machte er auf cool und einen

 

der unbelehrbar bleibt,

 

und beratungsresistent so manchen

 

in den Wahnsinn treibt?

 

Und dann gar nicht merkt,

 

wie fassungslos die Leute sind,

 

und den Klops erst schluckt,

 

wenn er die Wahlen nicht gewinnt.

 

 

 

Refrain:

 

Fällt‘s ihm wie Schuppen von den Augen,

 

wenn er plötzlich sieht -

 

besser, wenn an so nem Tag

 

tatsächlich was geschieht…

 

 

 

Es hilft ihm nicht mehr, wurd er

 

eines besseren belehrt,

 

und es schließlich einsah,

 

was er sagte, war verkehrt.

 

Wenn die Wahl verlorn ging,

 

ist der Katzenjammer groß,

 

steht er plötzlich da und fragt sich,

 

woran lag das bloß…

 

 

 

Weil er die Politik nicht ändern wollte,

 

wurd er nicht gewählt.

 

Nun ist es auch egal,

 

was er den Leuten noch erzählt.

 

Jetzt kann er bilanzieren –

 

die Karriere ist vorbei.

 

Für ihn sind in der Politik

 

nur noch Hinterbänke frei.

 

 

 

Was macht ein Hinterbänkler,

 

hat er plötzlich zu viel Zeit?

 

Zeigt er, dass er dumm geblieben ist,,

 

noch immer nicht gescheit.

 

Stellt er Strafantrag, weil einer

 

seinen Spruch zitiert?

 

Der ihn daran erinnert,

 

wie schnell man Wahlen doch verliert?

 

 

 

Hat er jetzt ein Copyright

 

auf diesen blöden Satz?

 

Wer macht, wenn einer ihn zitiert,

 

nun vor Gericht Rabatz?

 

Geht der Kandidat damit

 

in die Geschichte ein?

 

Wer Politik nicht ändern mag,

 

der lässt sie besser sein…

 

 

 

Doch es kam ganz anders:

 

Der Staatsschutz hat das Schild kassiert,

 

auf dem der Satz geschrieben stand,

 

wortwörtlich dort zitiert.

 

Wer dies Schild mit sich herumträgt,

 

ist ein Demonstrant,

 

vor allem dann. ist er als

 

demonstrier-freudig bekannt.

 

 

 

Ist einer unterwegs mit diesem

 

Schild am hellen Tag,

 

der denkt sich, es gibt einen

 

Grund dafür, dass ich es trag.

 

Die Polizei hält andere, die

 

unterwegs sind so wie er,

 

alle dann für Demonstranten,

 

und nicht für Spaziergänger.

 

 

 

Das ist dann so ein Tag, denkt mancher,

 

der ihn registriert –

 

der zeigt, wie Politik sich ändert –

 

wenn man es so akzeptiert.

 

Die Meinungsfreiheit ist dahin,

 

beschlagnahmt man dies Schild,

 

und es sind nur hohle Sätze,

 

hört man, Meinungsfreiheit gilt.

 

 

 

Wenn Staatsschutz so den Staat schützt,

 

ist der Staat kaum schützenswert:

 

Gilt statt Meinungsfreiheit

 

freie Meinung ist verkehrt…?

 

Wenn ich ein Schild trag, auf dem steht,

 

es ist schon wieder so ein Tag,

 

um Politik endlich zu ändern –

 

was riskier ich, wenn ich’s wag?

 

 

 

Fällt‘s euch wie Schuppen von den Augen,

 

seht ihr, was euch plötzlich droht?

 

Verstößt, wer so ein Schild trägt,

 

damit schon gegen ein Verbot…?

 

 

 

Copyright 2021 Gerd Schinkel

 

 

 

 

 

RWE HALLELUJA

 

 

 

Rolf Schmitz „Saulus“ will als „Paulus“ sich verkaufen…

 

Soll einer ihn wohl nun zum Klimaschützer taufen?

 

Er tut grad so, als hätte quasi über Nacht

 

ein „Klimablitzeinschlag“ ihn einsichtig gemacht.

 

Kam ihm ganz früh ne überzeugende Erscheinung,

 

brachte ihn von der einen zu der andern Meinung?

 

Glaubt er, er könnt das Fegefeuer sich ersparn,

 

wenn er nur Reue zeigt - dann hat er sich vertan.

 

 

 

Das echte Fegefeuer schon ne Weile brennt,

 

auch wenn Rolf Schmitz es vielleicht grad erst jetzt erkennt.

 

Kontinuierlich steigt die Durchschnittstemperatur -

 

das ist für manche ja doch so schon ne Tortur.

 

Gelenkt von Schmitz hat RWE Kohle verbrannt -

 

im Grunde völlig ohne Sinn, ohne Verstand,

 

damit Rendite an die Aktionäre fließt

 

auch wenn die Luftverschmutzung in die Höhe schießt.

 

 

 

Refrain:

 

RWE Halleluja, Halleluja –

 

Als wärn mit Leonard Cohen alle Engel da…

 

Und Schmitz fragt bange, ob ich in den Himmel komm?

 

Wenn die mir alle Lügen glauben, werd ich fromm.

 

 

 

Schmitz lässt sich feiern, haut zum Abschied auf den Putz –

 

Sagt RWE ist vorn dabei beim Klimaschutz,

 

die Aktionäre glauben alles, was er sagt,

 

solang Profit gemacht wird, wird ja nicht geklagt.

 

So schönt der Vorstandschef selbstredend die Bilanz,

 

Sag nicht, das kann er doch nicht machen – hey, er kann‘s…

 

Und alle jubeln: „RWE-Halleluja“ -

 

Doch virtuell nur, denn sonst ist ja keiner da.

 

 

 

Vor der Zentrale gibt es wieder mal Protest,

 

weil man den Schmitz nicht einfach so davonkomm‘ lässt.

 

Man weiß, der redet viel, bis spät der Tag vergeht,

 

was gern im Widerspruch zu dem, was wahr ist, steht.

 

Entlastet kriegt der Vorstandschef Absolution,

 

sein Platz im Aufsichtsrat hat er inzwischen schon.

 

Da kommt es gut an, wenn er einzuräumen wagt,

 

dass ihn gelegentlich auch das Gewissen plagt.

 

 

 

Vielleicht denkt Schmitz mit Sorge, bald ist alles aus.

 

dann geh ich aus der Jahreshauptversammlung raus,

 

und wenn ich vor der RWE-Zentrale steh -

 

ob ich ein großes Loch im Boden vor mir seh.

 

Vielleicht denkt er auch, diesen Quatsch kann ich vergessen -

 

die großen Löcher sind woanders, nicht in Essen…

 

Die sind, da war ich schon mal, gar nicht weit von hier…

 

die Schaufelbagger stehn im Braunkohlerevier.

 

 

 

Er war noch nie auf einem Bagger, gibt er kund,

 

ganze vorne dreht ein Schaufelbaggerrad sich rund,

 

er könnt ja, kommt demnächst die Gelegenheit,

 

mit in die Grube gehen, mit ein wenig Zeit.

 

in einen weißen Maleranzug eingehüllt,

 

sieht er, wenn sich mit Widerstand die Grube füllt,

 

in einem Tagebau es keine Zukunft gibt,

 

wenn man die Überlebenschancen selbst versiebt.

 

 

 

Irgendwann Rolf Schmitz vor seinen Enkeln weint,

 

und fleht, seid mir nicht böse, habs nicht so gemeint.

 

Bitte vergebt mir - ihr könnt erben, was ich hab.

 

Ich nehme ganz bestimmt nichts mit mir in mein Grab

 

Dann sagen Rolf Schmitz‘ Enkel: Opa, lass den Scheiß.

 

Du zahlst für das, was du getan hast, jetzt den Preis.

 

Rinnt dir für das, was du verbockt hast, jetzt der Schweiß -

 

Das Fegefeuer wird bestimmt längst nicht so heiß.-

 

 

 

So landet Schmitz am Ende auf dem Enkel-Grill,

 

und merkt so selbst, was er gewollt hat, keiner will.

 

Am besten lässt man RWE nie freie Hand.

 

Denn der Konzern, der ruiniert doch nur das Land.

 

Seht deshalb zu, dass RWE enteignet wird –

 

Es nützt ja nichts, wenn Schmitz sagt, er hätt sich geirrt…

 

Und meint, er hätt ja nur sein Bestes mal versucht –

 

Besser beizeiten handeln, eh man später flucht.

 

 

 

Copyright 2021 Gerd Schinkel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ES HILFT JA NIX

 

 

 

Bei Klimagangstern wäscht

 

eine stets die andere Hand

 

doch woran es ihnen mangelt,

 

das sind Einsicht und Verstand,

 

sie enteignen Grundbesitzer,

 

die sich tapfer wehrn,

 

Politikern, Beamten, Richtern

 

liegt Klimaschutz oft fern

 

 

 

Ich bin es leid, davon zu singen,

 

ich verlier die Lust…

 

aber dann denk ich mir,

 

es hilft ja nix - du musst.

 

 

 

Es gibt Beiräte, Experten,

 

und manche Kommission,

 

Fachleute für teures Geld,

 

die sollen sich ja lohn‘n,

 

die sagen ganz genau das,

 

wofür man sie geschmiert,

 

danach wird behauptet,

 

sowas sicher nicht passiert.

 

 

 

Vorstände, Aufsichtsräte,

 

und ihre Berater,

 

holn sich, was sie wissen wolln

 

bei Big und Bigger Data

 

und aus denen saugen

 

sie die Formel für Profit -

 

die zählt mehr als alles,

 

was sonst auf der Welt geschieht

 

 

 

Stellt sich einer quer, dann

 

wissen sie zu reagieren.

 

Widerstand begegnen sie

 

mit Kriminalisieren.

 

Dafür werden dann

 

ihre Lakaien vorgeschickt.

 

funktioniert das, dann wird

 

ganz begeistert aufgeblickt.

 

 

 

Klimakonferenzen können

 

was sie wolln beschließen

 

Klimakriminelle

 

Politikvertraun genießen

 

die Einhaltung von Grenzwerten

 

nimmt keiner so genau -

 

wenn sie Verträge brechen,

 

interessiert das keine Sau.

 

 

 

Klimakriminell sind

 

so manche Großkonzerne

 

Gesetzentwürfe formuliern sie

 

selbst am liebsten gerne

 

dann kann auch, was drinsteht,

 

nicht so leicht ihnen missfalln.

 

Ist das dann beschlossen,

 

lassen sie die Korken knalln.

 

 

 

Copyright 2021 Gerd Schinkel

 

 

 

 

 

GENAU SO

 

 

 

Genau so

 

führt ne Enteignung zur Entrechtung.

 

Genauso

 

brauchen wir eine Machtentflechtung,

 

nah die Wirtschaft Macht

 

über Justiz und Politik,

 

bleibt der Rechtsstaat auf der Strecke -

 

das sieht man auf einen Blick.

 

 

 

Genau so

 

wird der Rechtsstaat untergraben.

 

Genau so

 

will ihn dann keinen mehr haben.

 

wenn das Recht unter die Räder

 

der Industrie gerät,

 

wenn Gerichte sich zum Affen machen,

 

dann ist es zu spät.

 

 

 

Genau so

 

geht der Rechtsstaat vor die Hunde

 

Genau so,

 

mit der Polizei im Bunde

 

werden für Industrieinteressen

 

Klimaschützer malträtiert,

 

und danach durch falsche Zeugen

 

grundlos kriminalisiert.

 

 

 

Genauso

 

geht der Rechtsstaat in die Binsen.

 

Genau so –

 

und die Populisten grinsen,

 

denn sie kriegen, was sie wollen –

 

wissen nur nicht, was das ist.

 

Jubeln wird nur, wer was früher

 

besser war, einfach vergisst.

 

 

 

Genau so

 

ist es inzwischen abzusehn.

 

Genau so

 

wird es zwangsläufig geschehn

 

wenn man keine Riegel vorschiebt,

 

wird der Rechtsstaat abgeschafft -

 

man muss sich dagegen wehren,

 

mutig und mit ganzer Kraft

 

 

 

Genau so

 

wird der Rechtsstaat untergraben

 

Genau so

 

will ihn nämlich keiner haben

 

Lassen Richter sich bestechen?

 

Industrie weiß immer wie…

 

und vertraut darauf, die, die’s nicht merken

 

solln, die merken‘s nie…

 

 

 

Copyright 2021 Gerd Schinkel

 

 

 

 

 

POSTENSUCHE

 

 

 

Gäbs jetzt für Laschet

 

nicht den idealen Posten -

 

vielleicht in Aachen-Burtscheid

 

Printen vorzukosten.

 

Da könnt er Printen lutschen

 

was der Gaumen hält

 

und wäre sicher, dass

 

dies niemandem missfällt.

 

 

 

Wäre er doch fehlbesetzt

 

als Printenlutscher -

 

sucht man zum Karneval

 

vielleicht nen Pferdekutscher,

 

der auf dem Bock rumsitzt

 

und mit der Peitsche knallt -

 

und jeden, der den Laschet-

 

Knall hört, lässt das kalt…

 

 

 

Vielleicht wär er noch bei

 

der Kirche zu gebrauchen,

 

könnt da die Zigaretten

 

scheinheilig „weihrauchen“,

 

etwa im Aachner Dom

 

am Grab vom Vorfahrn Karl

 

und hätte nie mehr Stress

 

mit irgendeiner Wahl.

 

 

 

Wär er bei RWE

 

noch immer zu was nütze,

 

vielleicht als Windrad-

 

Sockelwächter, so als Stütze?

 

Oder er macht da, was er kann,

 

ne Menge Wind,

 

Jetzt hätt er Zeit dafür –

 

ob er wohl bald beginnt.

 

 

 

Um einen Posten gäb es

 

sicher kein Gedrängel

 

im RWE-Revier als

 

Wasserpumpenschwengel

 

Ob er den Korruptionssumpf

 

so wohl trocken kriegt –

 

Er weiß ja, wie man sich

 

das Recht zurecht sich biegt.

 

 

 

Braucht man nen Marionetten-

 

mann mit einer Strippe,

 

an der man ziehn könnt,

 

so wie an einer Kippe…

 

Würd der als Teflon-Männchen

 

irgendwo gebraucht,

 

wo jetzt doch feststeht, dass er

 

dafür auch nicht „taucht“…

 

 

 

Er sei dafür, so meint er

 

wohl, noch nicht zu haben.,

 

Er glaubt ja immer noch,

 

er hätt besondere Gaben.

 

Er will die Nachfolge

 

für sich jetzt moderiern –

 

die CDU sollte das

 

besser nicht riskiern…

 

 

 

Er muss sich früher oder später

 

wohl begnügen

 

und sich genügsam dann auch

 

in sein Schicksal fügen,

 

geht auf der Zielgraden,

 

die ist nicht mehr so steil -

 

zieht Printen lutschend

 

sich zurück aufs Altenteil.

 

 

 

Copyright 2021 Gerd Schinkel

 

 

 

 

 

ÜBERLEBENSTRICK

 

 

 

Nein, ich geb mir nicht die Kugel,

 

nein ich nehm mir nicht den Strick,

 

seh ich auch in tiefen Abgrund,

 

wenn ich in die Zukunft blick.

 

Jeden Tag geht hinterm Horizont

 

die Sonne wieder auf,

 

und sie scheint auch hinter Wolken,

 

nimmt am Himmel ihren Lauf.

 

 

 

Und sie gibt den ganzen Tag

 

uns ihre Wärme und ihr Licht,

 

was wir mit der Erde anstelln,

 

kümmert sie wahrscheinlich nicht,

 

bis sie hinterm Horizont

 

so weit im Westen untergeht,

 

weil sich die Erde um sich selbst

 

und auch noch um die Sonne dreht.

 

 

 

Refrain:

 

Hast du nur noch Ängste,

 

wenn du in die Zukunft blickst –

 

schau auf das, was Hoffnung gibt,

 

damit du dich nicht mehr erschrickst.

 

 

 

Wir tun so, als ob sich auf der

 

Erde alles um uns dreht.

 

Alles, was auf ihr vorhanden ist,

 

uns zur Verfügung steht.

 

Und wir holn uns, was wir wolln,

 

auch wenn es keiner wirklich braucht,

 

und wir sind nur irritiert, wenn

 

ein Vulkan auf einmal raucht.

 

 

 

Wir sind hochgradig schnupft,

 

wenn sich nicht alles um uns dreht

 

und wir tun so, als ob damit

 

gleich die Erde untergeht.

 

Nähmen wir uns nicht so wichtig,

 

gäbs vielleicht noch eine Chance,

 

auch mit Glück zu überleben,

 

auf Vulkanasche zum Tanz.

 

 

 

Gäb es wirklich und wahrhaftig

 

keine Maikäfer mehr

 

würd ich fragen, weil ichs wissen wollte,

 

wo käm das denn her.

 

Ist nichts mehr so, wie‘ gewesen,

 

ist es dann nicht mehr normal?

 

Lässt es sich vielleicht erklären?

 

Ist es trotzdem nicht fatal?

 

 

 

Was sich tut auf unserer Erde,

 

stirbt der eiernde Planet,

 

dessen Klima wir verändern –

 

es zu retten, ist zu spät.

 

Wie rasch werden wir es merken,

 

was sich nicht mehr bremsen lässt,

 

klammern manche auch verzweifelt

 

sich an ihrem Wohlstand fest.

 

 

 

Hast du aus dem Blick verlorn,

 

worin der Sinn des Lebens liegt,

 

denn, was wichtig dir gewesen,

 

dir nun um die Ohren fliegt.

 

Du siehst deine Kräfte schwinden,

 

wird der Ballast dir zu schwer, -

 

geh nach draußen vor die Türe,

 

spür, wo bläst der Wind denn her.

 

 

 

Wie steht‘s um die Perspektive?

 

Liegt die Flinte längst im Korn?

 

Streckst du von dir alle Viere?

 

Beginnst du noch mal von vorn?

 

Frag nicht lange, ob du so noch

 

weiter machen willst und kannst.

 

Such dir eine Stelle, wo du noch

 

ein Apfelbäumchen pflanzt.

 

 

 

Nein, ich geb mir keine Spritze,

 

setz mir nicht den letzten Schuss

 

und verzweifle nicht daran,

 

dass ich irgendetwas muss.

 

Ich schau in den blauen Himmel,

 

sind die Regenwolken weg.

 

Hol mir danach einen Besen

 

und beseitige den Dreck.

 

 

 

Nein ich schlucke keine Pillen,

 

ritz die Pulsadern nicht auf.

 

Dass das Leben auch mal schmerzhaft

 

sein kann, nehm ich halt in Kauf.

 

Nein, ich spring nicht aus dem Fenster –

 

hab nen Überlebenstrick,

 

denn ich weiß wofür ich leb,

 

wenn ich in deine Augen blick.

 

 

 

Copyright 2021 Gerd Schinkel

 

 

INVESTITION

 

 

 

Ich will jetzt nen Politiker mir kaufen -                            CEaa/G

 

sonst macht ja keiner das, was mir gefällt.                    Fa6d D/C

 

wie ich durchschaut hab, gehts ums Große Ganzen, GEaa/G

 

im Allgemeinen immer nur ums Geld.                             DD7GG7

 

Auch im Besonderen und im Speziellen.                       CEaa/G

 

Dafür habn manche sogar nen Etat                                Fa6d D/C

 

mit Zugriff drauf im Dunkeln und im Hellen,                  GEaF

 

auf hohe Summen und am liebsten bar…                     CGa

 

 

 

Refrain:

 

Ich weiß, auch wenn so mancher stöhnt:

 

Dazuverdienen sind ja viele schon gewöhnt.

 

Man merkt ja auch schon bald, dass sich das lohnt,

 

weil diesem Vorgang viel Vertrauen innewohnt…

 

 

 

Ich überleg, soll ich nen zweiten nehmen,

 

zum Sparpreis kriegt man sie im Doppelpack…

 

am besten aus verschiedenen Parteien,

 

vielleicht sogar noch günstiger im Sack. -

 

Pfand gibts kaum zurück, wenn sie nichts taugen.

 

Auch kein Umtausch möglich bei Bedarf,

 

reibt man nach einer Weile sich die Augen,

 

sieht ihre Schwächen dann gestochen scharf.

 

 

 

Vielleicht hol ich mir junge Karrieristen,

 

mit Uni-Abschluss nach dem Prüfungsstress,

 

wolln sie dann in der Politik was werden,

 

wie Amthor - auch moralisch noch nicht fest.

 

Dazu im Ausverkauf bestimmt nicht teuer

 

‘n Alten, abgebrüht, gewissenlos,

 

dem geb ich regelmäßig Instruktionen -

 

bei manchen ist ja die Erfahrung groß.

 

 

 

Wie RWE halt ich mir Lobbyisten

 

mit Parlamentssitz und Ministerohr.

 

Dazu kauf ich nen freien Teil der Presse

 

und knöpf mir freche Redakteure vor.

 

Doktortitel lass ich mir vermitteln.

 

Meine Büchern ich nicht selber schreib.

 

Und drohn mir dunkle Flecken auf der Weste,

 

dann weiß ich immer, wie ich sauber bleib.

 

 

 

Ich kauf mir nen Politiker zum Putzen -

 

auf Drecksarbeiten höchst spezialisiert,

 

und wasch in Unschuld gründlich meine Hände -

 

denn darin bin ich selber sehr versiert.

 

Ich blink nach Bayreuth stets bei 190

 

und Lichthupe die Autobahn mir frei.

 

Sucht einer für die Wahl noch nach Experten - GEaF

 

II: egal welche Partei, ich bin dabei… :II            CGa    FCGC

 

 

 

Copyright 2021 Gerd Schinkel

 

 

 

 

 

RELIGIONSTABU                             e/2

 

 

 

Von mir aus kann ja jeder                ee7

 

glauben, was er mag -                      a6H7

 

ich will nur Antworten                       ee7

 

vertraun, wenn ich mal frag.            a6H7

 

Wenn einer etwas macht –              CH7

 

 wieso? weshalb? warum?              ea6

 

Was sich erklären lässt,                   C

 

das lässt niemanden dumm…        H7

 

 

 

Wir tun und lassen, was                  ee7

 

wir machen, kaum spontan.            a6H7

 

Wir haben Werte,                              ee7

 

orientieren uns daran,                      a6H7

 

so dass erkennbar wird,                  CH7

 

womit man rechnen muss,              ea6

 

was uns erfreuen kann                    C

 

und was verspricht Verdruss.         H7e

 

 

 

Wer sich nicht klarmacht,

 

was hat welche Konsequenz,

 

dem rat ich, frag so lange,

 

bis du die Hintergründe kennst.

 

Wer kann durchschaun,

 

wie manch Gesetz zustande kam?

 

Warum man diese, nicht

 

eine andere Richtung nahm.

 

 

 

Wer folgt dem Imperativ,

 

den Kant empfiehlt?

 

Wer kann erkennen,

 

worauf welches Handeln zielt?

 

Wer hört auf Mullahs?

 

Auf den Papst? Auf die Natur?

 

Auf Opus Die

 

oder die Jesuiten nur…

 

 

 

Wer etwas annimmt, was

 

nicht stimmt, hat sich vertan.

 

Was Salafisten nicht gefällt,

 

kann man erfahrn.

 

So weiß man mehr, wenn man

 

sich vorher informiert

 

und Überraschung und

 

Entsetzen nicht riskiert.

 

 

 

Wer schenkt warum

 

welchem Berater wohl Vertraun?

 

Aus welcher Bruderschaft?

 

Da kann man doch mal schaun…

 

Wer welchem Antrieb folgt?

 

Was gibts für ein Motiv,

 

dass man nicht aus Versehn

 

die falschen Geister rief.

 

 

 

Nehmt an, religiöse Extremisten

 

kämen zu uns her,

 

und es gäb dann auch hier

 

jede Menge Eiferer,

 

die Aug um Auge, Zahn um Zahn,

 

die Menschen drangsaliern,

 

fundamentale Tugendwächter,

 

die nicht nur missioniern…

 

 

 

Man wüsst doch gern, wem man

 

als Wähler seine Stimme gibt,

 

dass niemand die Gesellschaft

 

ins Extremistenabseits schiebt,

 

niemand glaube, davon

 

wärn wir ewig weit entfernt –

 

wird Zeit, dass man von Reichsbürgern

 

und Querdenkern was lernt.

 

 

 

Die Religion kann offenbaren,

 

wie ein Mensch entscheidet,

 

was er für richtig hält

 

und auch, was er vermeidet,

 

was gibt ihm Haltung,

 

ein moralisches Gerüst -

 

es wär nicht unerheblich,

 

wenn man davon wüßt‘.

 

 

 

Nun sagen manche, da

 

soll man nicht drüber reden.

 

Das sei privat, und interessieren

 

muss das ja nicht jeden.

 

Doch kann denn irgendetwas

 

aufschlussreicher sein,

 

als wenn man vorher weiß,

 

wer Abel ist, wer Kain…

 

 

 

Legt auf den Tisch

 

die spirituellen Karten?

 

Welchen Hokuspokus

 

können wir erwarten?

 

Welcher Glaube

 

beeinflusst wie das Denken?

 

Kann Opus Dei, Scientology

 

von ferne lenken?

 

 

 

Wer sagt warum wohl,

 

diese Frage sei tabu!

 

Welche Spökenkieker

 

zählt man nicht dazu?

 

Warum die einen aber

 

doch, die andern nicht?

 

Wann erleuchtet diesbe-

 

züglich uns ein Licht?   

 

 

 

Copyright 2021 Gerd Schinkel

 

 

 

 

 

DER CLUB OF ROME                                           a/2

 

 

 

Ein halbes Jahrhundert –                                      aa/G

 

so lang ist es jetzt schon her,                               a/F#a/F

 

da erschien ein Buch,                                            aa/G

 

ganz schön dick und deshalb schwer.                FE

 

Darin stand, was zu tun sei,                                 aa/G

 

dass die Erde überlebt,                                          FE

 

sich der Mensch damit nicht selbst die               aa/G

 

Lebensgrundlagen abgräbt.                                  FEa

 

 

 

Der Club of Rome ging dieser Frage

 

ganz ausführlich auf den Grund.

 

Wissenschaftler stellten fest, die Welt

 

ist längst nicht mehr gesund.

 

Unendlich Wachstum ging nicht weiter –

 

denn das sei nun mal begrenzt,

 

Es ist möglich, bist du jünger,

 

du das Buch noch gar nicht kennst.

 

 

 

Glaubt man, was man glauben will, und meint             CG

dabei noch, man wär schlau -                                          FE

Sieht man, wie dumm man doch gewesen,                   aa/GF

weiß es heut vielleicht genau.                                          Ea

 

 

 

Die meisten Menschen sagten

 

zu dem Buch nur: „Oh wie dick…“,

 

ließen es, wo es lag, liegen,

 

oder legten es zurück.

 

Keiner will schon gerne lesen,

 

dass es so nicht weitergeht,

 

und wer will schon so ein Buch,

 

in dem gar nichts anderes steht.

 

 

 

Alle Warnungen der Wissenschaftler

 

blendete man aus,

 

holte weiter aus der Erde,

 

was sich rausholn ließ, heraus

 

Rohstoffe gäb es doch immer,

 

solang sich die Erde dreht,

 

bleibt am Ende uns auch nur

 

ein ausgeplünderter Planet.

 

 

 

Politiker, die taten so,

 

als wär alles im Griff,

 

so als gäben sie der Zukunft

 

nur den notwendigen Schliff,

 

damit Leben immer schöner wird,

 

die Sonne heller scheint,

 

und die Aktienkurse steigen,

 

an der Börse niemand weint.

 

 

 

Dieser blinde Wachstumsglaube

 

wurde neue Religion,

 

laut verkündet von Propheten

 

auf unendlicher Mission.

 

Und man achtete darauf,

 

dass man nur noch ihr nachrennt

 

und ganz einfach drüber wegsieht,

 

wo die Erde bereits brennt.

 

 

 

Jene, die weltweit regierten,

 

als das Buch damals erschien,

 

haben die sich ihre Zweifel

 

wohl inzwischen mal verziehn?

 

Man hätt gegensteuern können,

 

solang es noch möglich war -

 

dass es rasch zu spät sein könnte,

 

war wohl niemandem so klar.

 

 

 

So hielt man die Wachstumsbotschaft

 

für das neueste Testament

 

und tat so, als ob man gar nichts,

 

was noch wichtiger wär, kennt.

 

Man staunt, wenn man heute nachliest,

 

was damals geschrieben stand,

 

was so mancher, der als klug galt,

 

für nicht glaubwürdig befand.

 

 

 

Copyright 2021 Gerd Schinkel

 

 

 

 

 

HOTELSUITE CALIFORNIA                                 a/0

 

 

 

Sie fahrn auf düstrer Strecke                                a6

 

ohne Scheinwerferlicht -                                        e

 

ein Geheimkommando –                                       G

 

in wessen Auftrag weiß man nicht.                      D9

 

Worum es hier geht,                                              F-

 

besser nie einer erfährt.                                        C

 

die Sache ist top secret –                                     H8

 

drüber reden wär verkehrt…                                 e

 

 

 

Da, wo’s durchs Dunkle geht,                               a

 

gilt kein Gesetzbuch, gilt kein Recht.                  e

 

Getan wird, was sie sagen,                                  G

 

andernfalls geht es dir schlecht.                          D9

 

Hier könn sie ausprobiern,                                    F-

 

was ein Mensch ertragen kann,                           C

 

Ob es das Gesetz erlaubt –                                  H8

 

wer hält sich schon daran…                                 E

 

 

 

Verhörtermin in der Hotelsuite California -                     F-a6

 

ein diskreter Ort - willst du schon wieder fort?              H8a6

 

Kein Laut dringt aus der Hotelsuite California -             F-C

 

Und eins merke dir - hier bestimmen wir.                       H8Ea6

 

 

 

Wenn du dich nun fragst,

 

was diese Fragen alle solln -

 

du brauchst nur zu antworten,

 

was sie von dir hören wolln.

 

Das ist dann die Wahrheit –

 

sie wolln, dass du sie ihnen sagst,

 

dann erfährst du erst vielleicht,

 

wonach du sie dauernd fragst…

 

 

 

Wenn du nicht freiwillig redest,

 

dann helfen sie nach.

 

Sie haben Methoden,

 

die keiner mehr vergisst danach.

 

Willst du dich beschweren –

 

keiner hört dich, wenn du schreist…

 

Du bist ein Terrorist,

 

was dein Verhalten ja beweist.

 

 

 

Verhörtermin in ner Hotelsuite California -

 

sperrn sie dich darin ein, kannst du dich heiser schrein.

 

Kein Laut dringt aus der Hotelsuite California,

 

du kommst nur wieder raus, hältst du die Folter aus…

 

 

 

Sie regeln ihre Willkür,

 

schreiben Paragrafen auf,

 

die nennen sie Gesetze,

 

die Rechtsverdrehung hört nicht auf.

 

Polizeirecht und Versammlungsrecht

 

werden neu formuliert,

 

zur Repression verschärft –

 

jeder Protest wird sanktioniert.

 

 

 

Abschreckung soll wirken,

 

dass man Widerstand nicht wagt,

 

jeden will man einschüchtern,

 

der trotzig aus der Menge ragt.

 

Wer mit gradem Rücken

 

sich zu wehren ausprobiert,

 

dem wird ein isolierter Raum

 

in der Verhörsuite reserviert.

 

 

 

Sie stecken den in die Hotelsuite California,

 

da ist er nicht in Kur – von Wellness keine Spur…

 

Verschwindest du in der Hotelsuite California

 

landest im Nirgendwo, warst wohl ein Risiko…

 

 

 

Ihre Verhörzentren, die ham sie

 

nach dem Eagles-Song benannt,

 

wenn sie verhören, werden

 

ihre Methoden angewandt,

 

Foltertechnik haben sie

 

verfeinert und justiert,

 

so erfahrn sie, was sie wolln,

 

zielgerichtet raffiniert.

 

 

 

Egal in wessen Auftrag –

 

sie sind alle gleich trainiert:

 

Wer nicht sagt, was sie hören wolln,

 

wird gründlich malträtiert.

 

Wenn Rückgrat, Kraft und Wille

 

schließlich ganz zerbrochen sind,

 

weiß man, wo ein Rechtsstaat

 

aufhört, Diktatur beginnt…

 

 

 

Wo sie wolln, gibt’s ne Hotelsuite California,

 

warst du noch nicht da, komm ihr bloß nicht nah.

 

Du zerbrichst in der Hotelsuite California,

 

glaub nicht, du wärst klug – du bist nicht stark genug.

 

 

 

Du kennst das Lied von den Eagles –

 

wer kennt es nicht…

 

Es handelt sicher nicht von

 

einem Reisebericht…

 

Wer ahnt, was geschieht

 

hinter verschloss‘nen Türn.

 

Wo geheim verhört wird,

 

alle Türn zur Hölle führn.

 

 

 

Hinter Schloss und Riegel,

 

wo auch immer auf der Welt,

 

verschwinden Leute, die gewiss

 

nicht wiederkomm‘ für Geld.

 

Ob je einer rauskommt‘, nur

 

weil wir es laut verlang‘…

 

die sich übers Recht stelln,

 

ziehn alle doch an ei‘m Strang.

 

 

 

Verhört wird in der Hotelsuite California,

 

da wird weggesperrt, wer sich zu laut gewehrt.

 

Weltweit gibt es Hotelsuites California -

 

hinter jeder Tür droht die Hölle dir.

 

 

 

Copyright 2021 Gerd Schinkel